Adikino: „Assa“

Archivierter Termin: am 17.04 um 19:30 Uhr.

[English version below]

Adi.k, der Kinoclub der adi geht in eine neue Runde. Auch am Ostermontag (17.04.) zeigen wir einen Film, nämlich „ASSA“.

Bei adi.k wollen wir besonderen Fokus auf Filme aus der Zeit der späten Sowjetunion (Perestroika) und aktuelle Filme aus Zentral- und Osteuropa legen. Wir möchten Filme zeigen, die ihr sonst selten zu sehen bekommt und die Themen aufgreifen, die selten besprochen werden. Den inhaltlichen Rahmen der Filme werden Inputvorträge und Diskussionen liefern.

Wir freuen uns auf alle Cineast*innen unter euch!

Zum Film:

„ASSA“ – der Film von Sergei Solowjow aus dem Jahr 1987 behandelt die Aktivitäten der kriminellen Gruppen während der letzten Jahre der Sowjetunion, sowie Themen von Liebe und Macht. Alles ereignet sich statt auf der Krim, in Jalta. Es treten zahlreiche sehr bekannte russische Rock-Musiker dieser Epoche auf, im besonderen Wiktor Zoi und die Gruppe Kino, Schanna Agusarowa sowie die Gruppen Brawo und Aquarium. Den Film beendet sich mit dem Lied „Ich will den Wandel“ („Хочу перемен“), welches eine Hymne dieser Zeit geworden ist. Diese Szene symbolisiert die Befreiung der russischen Musik aus den staatlichen Beschränkungen.

Den Film werden wir auf Russisch mit Untertiteln auf Englisch schauen.

Kommt vorbei!

We continue our adikino in April!

We have planned to watch movies from time of Late Soviet Union and Perestroika, among others – „Assa“ (Асса) and „Courier“ (Курьер). Assa will be shown on Easter Monday (17th April).

Assa (1988) is directed by Sergei Solovyov and describes a story of criminal groups and their activities during the last years of Soviet Union. Issues of love and power are in the center of the plot. The action takes part in Crimea, in Jalta. The film is also notable for performances of Russian rock songs of this epoch by Aquarium, Bravo, Kino and Viktor Tsoi, Jeanne Aguzarova. In the end of the film plays the song “I want changes” („Хочу перемен“), which became a hymn of this time. Last scene symbolizes the liberation of Russian music from the state restrictions.

We will watch the film in Russian with English subtitles.