Adikino: „The Coca Cola Case“

Archivierter Termin: am 01.05 um 19:30 Uhr.

++ English Version below++

Adi.k, der Kinoclub der adi geht in eine neue Runde. Am 01. Mai
zeigen wir anlässlich des Internationalen Tages der Arbeiter*innen den Film
„The Coca Cola Case“.

Bei adi.k wollen wir besonderen Fokus auf Filme aus der Zeit der späten Sowjetunion (Perestroika) und aktuelle Filme aus Zentral- und Osteuropa legen (am 01. Mai machen wir eine Ausnahme und zeigen eine kanadischen Produktion). Wir möchten Filme zeigen, die ihr sonst selten zu sehen bekommt und die Themen aufgreifen, die selten besprochen werden. Den inhaltlichen Rahmen der Filme werden Inputvorträge und Diskussionen liefern.

Wir freuen uns auf alle Cineast*innen unter euch!

Zum Film:

Dass Coca-Cola nicht nur zuckersüss ist, zeigt dieser eindrückliche Film über Blut, Tränen und Limonaden. Abfüllfabriken in Kolumbien, Guatemala und der Türkei, in denen Menschenrechte mit Füssen getreten werden; mutmassliche Kidnappings, Folter und Ermordungen von Gewerkschaftsführern – Gutierrez und Garcia ist mit „The Coca-cola Case“ eine packende Dokumentation gelungen, die einen fahlen Nachgeschmack hinterlässt. Die bittere Wahrheit hinter den süssen Limonaden.

Kommt vorbei!

On the 1st May the adiKino continues. Because of the International Workers‘ Day we show the movie „The Coca Cola Case“ about labour rights in Colombia and other countries.

About the movie:

Colombia is the trade union murder capital of the world. Since 2002, more than 470 workers‘ leaders have been brutally killed, usually by paramilitaries hired by private companies intent on crushing the unions. Among these unscrupulous corporate brands is the poster boy for American business: Coca-Cola.

However, U.S. lawyers Daniel Kovalik and Terry Collingsworth, as well as activist Ray Rogers, stepped in and launched an ambitious crusade against the behemoth Coca-Cola. In an incredible three-year saga, filmmakers German Gutierrez and Carmen Garcia follow these heroes in a legal game of cat and mouse. From Bogota to New York, Guatemala to Atlanta, Washington to Canada, The Coca-Cola Case maintains the suspense of a hard-fought struggle.