Alle Beiträge von Nadine

Offenes Plenum

Termin: am 14.06 um 19:00 Uhr jeden 2. und 4. Mittwoch des Monats.

Zum offenen Plenum der adi sind alle Interessierten eigeladen! Hier werden Raumanfragen, Kooperationsanfragen, ADI-Projekte und weitere organisatorische Themen besprochen.
Es findet jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat statt.

März Newsletter

Im März wird es voll in der ADI! Einerseits werden wird das Büroteam temporär auf 8 Leute anwachsen, die mit vielen Ideen hier ankommen. Außerdem warten mit Lesungen, unserem neuen Kinoclub und neuen Lesekreisen und AGs wieder viele Veranstaltungen auf euch. All das könnt ihr im März Newsletter noch einmal im Detail nachlesen.

Freut euch auf den Frühling mit uns!

 

Lesung: „Avi, bist du wach?“ (Leipzig liest)

Archivierter Termin: am 25.03 um 18:00 Uhr.

Im Rahmen von „westwärts – leipzig.liest.im.leipziger.westen“ stellt Saskia Thieme in der adi ihren Roman „Avi, bist du wach?“ vor:

Eine Liebesgeschichte, die keine ist: Ein Roman über Projektion und Vergangenheits’bewältigung‘

Ida ist Anfang Dreißig, erfolgreiche Geschichtsdidaktikerin in einem Verlag und hangelt sich privat seit Jahren von den unterschiedlichsten Beziehungskonzepten in die nächsten. Sie ist glücklich damit, findet ihre Geborgenheit bei ihrer Mitbewohnerin und genießt die Freiheit. Nichts scheint zu fehlen. Bis sie Avi trifft.

Der junge Israeli entspricht genau ihren Vorstellungen und sie verliebt sich Hals über Kopf. Doch Avi weigert sich stets in ihre Welt einzutauchen. Er vermeidet das Zusammentreffen mit ihren Freunden und hat kein Interesse daran, ihre Familie kennenzulernen. Wenn sie bei ihm ist, scheint alles wundervoll. Nachts weckt sie ihn oft, weil ihr Dinge einfallen, die sie mit ihm besprechen möchte. Auf diese Weise bleiben die meisten Nächte schlaflos und es entspinnen sich immer engere emotionale Welten zwischen den beiden, die nicht selten von lauten Diskussionen begleitet werden, aber nie nach außen treten. Sie schmieden Pläne und reisen über die Hohen Feiertage zu Avis Familie nach Haifa, wo Ida durch Zufall viel über ihre Familie herausfindet. Und bald auch über sich selbst…

Saskia Thieme:
geb. 1987 in Naumburg/Saale; im World Wide Web als sazzue bekannt. Lebt und liebt in Leipzig. Promoviert dort in der Literaturwissenschaft zur deutsch-jüdischen Exilliteratur. Studierte in Jena Geschichte, Pädagogik und Germanistik und arbeitete dann eine Zeit lang als Volontärin in Haifa, wo sie Frauenrechtsprojekte unterstützte und ihr Herz verlor. Schreibt primär Lyrik und kurze Prosa. Vergöttert Else Lasker-Schüler und Arnold Zweig.

Die AG WELTPOLITIK bekommt ein neues Gesicht

Die AG Weltpolitik, Weltökonomie, Imperialismus war die am längsten bestehende Lerngruppe in der ADI. Sie entstand aus dem Bedürfnis heraus sich gemeinsam einen größeren Überblick über weltpolitische und -ökonomische Fragen der jüngeren Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu verschaffen.

Allerdings mussten wir im Dezember 2016 vom Initiator der AG Abschied nehmen, weshalb die AG zum Stillstand kam. Mit einer neuen Ausrichtung auf thematischer und organisatorischer Ebene soll es jetzt pünktlich zum frischen Jahr mit der AG Revolution(en). Analyse – Entwicklungen – Kritik einen Neustart geben.

Wir laden alle Interessierten herzlich zum ersten Treffen am 17.01.2017 unter dem Titel „Revolution(en)? Fragen, Modelle, Reflexion“ ein. Alle weiteren Infos zum Themenwechsel, zum Ablauf und zu Terminen findet ihr auf der Seite der AG: hier.

AG Revolution(en). Analyse – Entwicklung – Kritik

Termin: am 30.05 um 19:00 Uhr jeden 1. und 3. und 5. Dienstag des Monats.

In der AG Revolution(en). Analyse – Entwicklung – Kritik wollen wir uns gezielt verschiedenen internationalen Themen annähern und diese diskutieren. Unser Hauptaugenmerk liegt dabei auf den Fragen was als Revolution betrachtet und beschrieben werden kann, was sie kennzeichnet, welchen Blick wir auf sie werfen und welche Erkenntnisse wir aus der Betrachtung von revolutionären Entwicklungen ziehen können.

Die erste Sitzung der AG widmeten wir der Einführung in verschiedene Revolutionsbegriffe (Geschichtswissenschaft, Marx, Ahrendt), wovon ausgehend wir in den weiteren Sitzungen den Begriff bezogen auf verschiedene Revolutionen der Geschichte diskutieren und (vielleicht) revidieren wollen.

Damit sich jede*r in die Organisation einbringen kann, versuchen wir die Planung der Themen und die Verteilung der Vorbereitungen für drei bis vier Sitzungen im Voraus zu planen und hier bekannt zu geben. Nach drei bis vier Sitzungen soll es die Möglichkeit geben, Zusammenhänge nochmals zu reflektieren und Erkenntnisse und Ergebnisse gemeinsam festzuhalten.

Komm vorbei!

Du hast Lust, dich zum Thema einzubringen oder auch einfach nur mal zu schauen, ob du dich in der AG wohlfühlst? Du wolltest schon lange mal vorbeikommen, aber dir fehlte es an konkreten Fragestellungen? Du hörst gerade zum ersten Mal davon und würdest gern wissen, wer hier wie gemeinsam diskutiert? Dann komm zu einem der Termine vorbei und lern die neue AG kennen, wir freuen uns auf dich :)

Adresse: Autodidaktische Initiative, Georg-Schwarz-Straße 19, Leipzig

Um dich auf die Mailing-Liste eintragen zu lassen, schreib einfach an info[at]adi-leipzig.net

Thema der nächsten Sitzung:

Zusammenführung der letzten Sitzungen: was taugt unserer zu Beginn formulierter Revolutionsbegriff?

 

 

Bisherige Sitzungen:

  • Revolution(en)? Fragen, Modelle, Reflexion
  • Der Revolutionsbegriff bei Rosa Luxemburg
  • Die französische Revolution und die Revolution in Haiti
  • Revolutionäre Bewegungen in Irland
  • Soziale Bewegungen aus Sicht der Sozialpsychologie

Kritische Bestandsaufnahme der Wohnungsmarktsituation mit Dirk Feiertag

Archivierter Termin: am 23.01 um 18:00 Uhr.

Hallo Leute,
wer sich einen konkreten Einblick in die Wohnungsmarktsituation in Leipzig wünscht, für den ist dieser Vortrag genau das Richtige. Speziell die Wohnungssituation für uns Hartzer*innen und Geflüchtete steht im Fokus des berühmten Sozialrechtsanwalt Dirk Feiertag hier aus Leipzig. Institutionen wie der LWB, den städtische Behörden oder Eigentümervereinen wie z. B. dem „Haus und Grund e.V.“  einmal präzise auf die Finger zu schauen, hat sich unser Dirk zur Aufgabe gemacht. Darüber hinaus wird es um mögliche Wege der Einflussnahme gehen. Selbstverständlich wird zwar alles an konkreten Beispielen illustriert werden. Kapitalversteher*innen und Abstraktiker*innen sind dennoch herzlich willkommen geheißene Gäste.
Wer also die Fruchtblase der eigenen Bedürfnisse einmal verlassen möchte, um in die hinteren Abgründe unserer Stadt zu blicken, möge herbei eilen.