Film: ‚white charity‘ Schwarzsein & Weißsein auf Spendenplakaten

Archivierter Termin: am 20.10 um 20:30 Uhr.

‚white charity‘
Schwarzsein & Weißsein auf Spendenplakaten

Werbeplakate von entwicklungspolitischen Organisationen wie ‚Brot für die Welt‘, ‚Welthungerhilfe‘, ‚Kindernothilfe‘ oder ‚Care‘ prägen das Bild auf Straßen, Plätzen, in Bahnhöfen und U-Bahnen in Deutschland.

Sie haben einen großen Einfluss darauf wie in Deutschland Schwarze und weiße Identitäten konstruiert werden. Der Dokumentarfilm analysiert die Spendenplakate aus einer rassismuskritischen, postkolonialen Perspektive.

‚white charity‘ stellt unterschiedliche Perspektiven vor: Ausgehend von den Spendenplakaten diskutieren Vertreter_innen von Hilfsorganisationen mit Wissenschaftler_innen über Entwicklungszusammenarbeit, koloniale Fantasien, Rassismus und Machtstrukturen.

‚white charity‘ ist eine exemplarische Auseinandersetzung mit Rassismus in Bildern, die weit über den entwicklungspolitischen Horizont von Bedeutung ist und unterstützt einen schärferen Analyseblick auf Bilder in kommerzieller Werbung, Print und TV.

Ein Film von Carolin Philipp und Timo Kiesel.

Mit:

PD Dr. Aram Ziai, Politikwissenschaftler, Zentrum für Entwicklungsforschung, Bonn
Danuta Sacher, ehemalige Leiterin Politik und Kampagnen, Brot für die Welt
Dr. Grada Kilomba, Psychoanalytikerin und Autorin, Humboldt Universität, Berlin
Prof. em. Dr. Klaus-Peter Köpping, Ethnologe, Universität Heidelberg
Peggy Piesche, Literatur- und Kulturwissenschaftlerin, Hamilton College New York
Philipp Khabo Köpsell, Dichter und Spoken Word Künstler, Berlin
Sascha Decker, Pressesprecher Kindernothilfe

Animationen: Jana Döll

Technische Daten:

Laufzeit: 48 Min.

Bild: 16:9

Vor dem Film findet ab 19Uhr unsere Küche für alle statt:
http://bit.ly/2hNLkTx