Archiv der Kategorie: Ankündigungen

Die lange Suche nach dem Raum hat ein Ende!

Wir freuen uns bekanntzugeben, dass das Autodidaktische Institut im Frühjahr 2013 seine Türen öffnen kann!

Wir haben uns dem neu entstehenden Hausprojekt KunterBunte 19 auf der Georg-Schwarz-Straße 19 im Leipziger Stadtteil Alt-Lindenau angeschlossen. Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten am Haus und im Laden selbst, die ab September beginnen, kann sich unser Traum von offenen Räumlichkeiten zum gemeinschaftlichen Lernen, Diskutieren und Ideen spinnen erfüllen.

Dafür stehen uns dann eine Ladenfläche mit direktem Eingang von der Straße, zwei hintere Zimmer, sowie eventuell Büroräume in der 1. Etage zur Verfügung.

Bis dahin gibt es jedoch noch etliches zu tun: vom Boden, über die Wände, Elektronik, Toiletten und Wasseranschlüsse für die Teeküche – alles muss gemacht werden. Es fehlt die Einrichtung: eine Küchenecke für kleine Snacks und Getränke zwischendurch, Sofas zum entspannen, Regale für die aufregendsten Bücher, Schreibtische, PCs und Stühle zum studieren, uvm.

Das Herzstück der Räume, den Ladenraum, wollen wir so flexibel und multifunktional wie möglich gestalten. Hier ist nach Absprache mit den anderen Anwesenden alles möglich: reden, essen, malen, basteln, Filme schauen, tanzen oder experimentieren. Hier soll es auch die Möglichkeit geben sich auf einer real-life-Pinnwand mit seinen Interessen und Fragen vorzustellen. Ein Lagerraum im hinteren Bereich bietet die Möglichkeit, alle Gegenstände und Materialien, die zur Zeit nicht gebraucht werden zu verräumen, so dass Platz für andere Aktivitäten geschaffen wird. Zudem wird es mindestens einen, eventuell bis zu drei Räume zum konzentrierten Arbeiten und für die Gruppenarbeit geben.

Wenn das nach einem Raum klingt, an dem Du schon immer sein wolltest, warte nicht bis zum nächsten Jahr, sondern melde Dich und gestalte ihn mit uns gemeinsam.

 

Das ADI ist… zum Leben erweckt!

Ein Rückblick auf das Gründungstreffen am 22.6.

Als Erstes: vielen lieben Dank an alle, die am 22.6. dabei waren! :)

Mit der Vereinsgründung hat es beim Gründungstreffen noch nicht geklappt. Das war letztendlich aber auch nicht das Wichtigste beim ersten offiziellen Treffen des Autodidaktischen Instituts. Viel wichtiger waren die vielen Ideensammlungen, das Kennenlernen untereinander und der Anstoß zu zahlreichen Diskussionen und Fragen, die das Autodidaktische Institut von der Idee zum Leben erweckt haben.

12 kleine rote Zettel mit der Überschrift „Das ADI ist…“ und von den Anwesenden ausgefüllt, machten gleich zu Beginn deutlich, wie breit und offen das Konzept des Projekts sein kann und wie ähnlich die Vorstellungen darüber dennoch sind. Das ADI ist… – um die Gedanken zusammenzufassen – in erster Linie ein Raum der Möglichkeiten: um sich auszutauschen, um sich gemeinsam weiterzuentwickeln, um Ideen zu verwirklichen, genauso wie er ein Raum der Lebensfreude sein soll, zwangfrei und offen. Als solcher ist das Autodidaktische Institut ein sehr anspruchsvolles Unternehmen, das ein starkes selbstkritisches Moment sowie eine starke, aber dynamische und reformierbare Struktur voraus setzt, die die Beteiligten dem Projekt selbst geben.

In diesem Sinne sammelten wir, im Anschluss an einen Rückblick über bisherige Schritte, Stichpunkte auf einem großen Plakat, die deutlich machen sollten WIE und WAS sich jedeR Einzelne vom Autodidaktischen Institut erhofft. Fest stand für die meisten, dass es einen Raum geben soll, der dem WAS einen Raum gibt. Inhaltlich reichten die Vorschläge von poststrukturalistischer politischer Philosophie und kritischer Theorie über Kunst und Psychologie zu Tanz, Improtheater, Gesang oder einer AG Lernspiele für Erwachsene. Zweifel daran, dass diese unterschiedlichen Ideen sich in die Quere kommen könnten, gab es nicht. Sie alle halten den Austausch lebendig und schaffen im Idealfall ein Balance zwischen intelektueller Anstrengung und Entspannung.

Wir saßen noch lange zusammen, haben angefangen über einen Satzungsentwurf zu diskutieren, über Kommunikationswege und -mittel und über Strukturen für die nächste Zeit. Viele erste Schritte in die richtige Richtung sind also getan und viele Weitere geplant: von nun an sollen sich organisatorische Treffen und lockere Runden zum Ideenaustausch wöchentlich abwechseln. Zusätzlich wird je nach Möglichkeit der „offene Raum“ angeboten: eine Einladung, an wechselnden Orten die Idee des Autodidaktischen Instituts schon mal „in klein“ auszuprobieren, bis wir eigene Räumlichkeiten gefunden haben.

Der offene Raum fand zum erstem mal bereits am Mittwoch, den 27.6. statt, ein erstes Orga-Treffen am Freitag, den 29.6. Die Protokolle zu den Treffen sind (halb-öffentlich) unter we.riseup.net/mitlerngelegenheit einzusehen (Anmeldung erforderlich).

Über die nächsten Termine informieren wir alle Interessierten so rechtzeitig wie möglich (meistens kurzfristig :D) auf dieser Homepage (siehe rechte Spalte) oder per e-mail – schreibt dazu kurz an info ät mitlerngelegenheit.net, dass ihr in den Verteiler aufgenommen werden wollt.

 

Neues zum Gründungstreffen

Am 09.06.2012 um 14 Uhr findet im hinZundkunZ (Georg-Schwarz-Straße 9) die vorerst letzte Infoveranstaltung zur Vorstellung des Autodidaktischen Institut statt – Zeit für einen kleinen Rückblick sowie einen Blick voraus auf das Gründungstreffen am 22.06 in der Libelle.

Was war der Sinn der Infoveranstaltungen?

Die Kerngruppe des Instituts, die bisher alle Aktivitäten vorbereitet, ist noch sehr klein. Mit den Infotreffen wollten wir auf die Idee zur Gründung eines Autodidaktischen Instituts in Leipzig aufmerksam machen und Menschen dazu begeistern das Projekt mit uns zu gestalten. Zudem wollten wir das Konzept zur Diskussion stellen und waren gespannt auf das Feedback von außen.

Vor allem im Hinblick auf die Diskussionen und das Feedback ziehen wir eine sehr positive Bilanz: jedes Treffen warf ganz unterschiedliche Themen und Fragen auf, an einigen Problemstellen konnten wir Dank eurem konstruktiven Feedback bereits gemeinsam feilen. Wie sich das ADI insgesamt entwickelt und wie viele Menschen wir nun tatsächlich begeistern konnten, wird sich am 22.06. beim Gründungstreffen und in den Monaten darauf zeigen.

Wozu das Gründungstreffen?

Seit über einem Jahr tummelt sich das Autodidaktische Institut nun als Idee in unseren wenigen Köpfen. Bisher gibt es keinen Raum, kein festes Treffen, keine Struktur, beschränkte Finanzmittel. Mit der Vereinsgründung erhoffen wir uns, dem ADI von der Idee zum Leben zu verhelfen. In diesem Sinne ist das Gründungstreffen mehr als eine Formalität zum Zwecke der Vereinsgründung, sondern eher ein Geburtstag!

JedeR ist willkommen, ganz egal, ob du schon fest entschlossen bist ADI-Mitglied zu werden, dich vernetzten oder informieren willst.

So wird es vor allem darum gehen, einen Überblick darüber zu bekommen, wer das Autodidaktische Institut nutzen möchte und auf welche Weise. Was sind Bedürfnisse, welche Organsiationsstrukturen entsprechen dem? Fragen dieser Art können wir auf allgemeiner Ebene sowie anhand eines Satzungentwurfs diskutieren. Zudem geht es darum alle Anwesenden auf einen aktuellen Informationsstand über bisherige Schritte und Konzepte zu bringen – und darum Projekte anzupacken. Was könnten die nächsten Schritte sein?

Gelegenheit zum Kennernlernen und Plaudern bei Essen und Trinken wirds natürlich geben.

Wir freuen uns auf Dich!

Gründungstreffen des Autodidaktischen Instituts

Am: 22.6.2012 um 16h

Ort: Libelle in der Kolonnadenstraße 19

Neun Fragen an Autodidakten

Das Autodidaktische Institut ist Teil des Praxis-Seminars Evaluation
von Gründungsvorhaben
an der Uni Leipzig, in dessen Rahmen Studenten
Vorschläge und Analysen erarbeiten, die Unternehmen und Projekte in
ihrer Gründungsphase unterstützen. Dem Autodidaktischen Institut helfen
die studentischen Berater vor allem bei der Ausarbeitung eines
Buisnessplans. Dazu wurde ein Fragebogen entworfen, der hier anonym
ausgefüllt werden kann.

Vielen Dank an alle, die sich die Zeit nehmen!

AdI startet mit Ausstellung "Europa im Cluster"! Einladung zur Mitwirkung.

Mit der Ausstellung Europa im Cluster startet das Autodidaktische Institut sein erstes öffentlichkeitswirksames Projekt. Interessierte laden wir herzlich zur Mitgestaltung ein.

Die Ausstellung greift die Undurchsichtigkeit gesellschaftlicher Wirklichkeit und damit verbundene Orientierungslosigkeit als Problem auf.

Wir wollen uns mit den Begriffen und Konzepten auseinandersetzen die unser tägliches Leben prägen und die dennoch oft verschleiert bleiben – Begriffe wie Demoktratie, Freiheit oder Vernunft. Wir suchen nach geschichtlichen Einflüssen, philosophischen Konzepten und gegenwärtigen Spannungsfeldern, die den Begriffen ihre Abstraktion und Geschlossenheit nehmen und die wir schematisch in der Gestalt von Clustern (Mindmaps) aufbereiten. So schaffen wir eine Landschaft von Zweigen, Begriffen und Verknüpfungen, die auf den ersten Blick erschlagend wirkt. Bei genauerer Betrachtung wird die anfängliche Unüberschaubarkeit jedoch zugunsten informativer Zusammenhänge aufgelöst. So soll Optimismus geweckt und der Besucher inspiriert werden, sich mit seiner Welt zu beschäftigen.

Die Ausstellung wird finanziell von JUGEND für EUROPA gefördert.

Offene Treffen zur Ausarbeitung der Ausstellungsinhalte werden ab Mai regelmäßig stattfinden. Details zu den Terminen findet ihr in Kürze auf unserer Homepage!

Einladung zum Gründungstreffen – kleine Infotour beginnt am 30.4.

Um unser Ziel, autodidaktische, selbstbestimmte, informelle und kreative Lernformen zu ünterstützen und zu fördern, möchten wir das Autodidaktische Institut als Verein gründen. Das Gründungstreffen findet am 22.6.2012 statt – wir laden dich herzlich dazu ein! Ort und Zeit werden noch bekannt gegeben.

Zur Vorstellung der Idee und der Vereinsziele veranstalten wir mehrere Infoveranstaltungen in Leipzig. Die ersten finden am Montag, den 30.4., 20 Uhr beim Casablanca e.V., Josephstraße 12, am 11.5., 19 Uhr in der Libelle, Kolonadenstraße 19 und am 18.5., 19 Uhr im Kaffee Schwarz, Georg-Schwarz-Straße 56 statt.

Auf Marx-Expedition im Sommersemester 2012 in Leipzig

Es wird ein Marx-reiches Sommersemester 2012 in Leipzig!

Organisiert von Aktiven der Marx-Lesekreise und unterstützt von der Rosa-Luxemburg-Stiftung, dem StuRa der Uni Leipzig sowie den Fachschaftsräten Philosophie, Soziologie und Wirtschaftswissenschaften, findet vom 19.4. bis 12.7. die Vorlesungsreihe MarxExpediton 2012 an der Universität Leipzig statt. In neun Vorträgen widmet sich die Reihe verschiedensten Facetten und Aspekten marxscher Theorie und Philosophie, die im aktuellen Diskurs Schlüsselpositionen einnehmen. Mit dabei sind Michael Heinrich, Ingo Elbe, Christoph Türcke, Christian Schmidt, Alexander Demirivic, Ulrich Briehler, Heiner Ganßmann, Joachim Hirsch und Klaus Dörre.

Das Ziel der Vorträge ist es, die Notwendigkeit einer zeitgemäßen Kritik der politischen Ökonomie einer breiteren Öffentlichkeit näher zu bringen. Die Voträge richten sich gezielt an Studieneinsteiger bzw Menschen, die bisher sich bisher noch kaum mit Marx auseinander gesetzt haben.

Weitere Infos und alle Termine unter marxexpedition.de

Teilnahme am LIFE-Ideenwettbewerb für Existenzgründer – Dabei sein ist schon mal ein Anfang

life_posterZu einer Nominierung unter die besten acht hat es unser Konzept für das Autodidaktische Institut nicht geschafft.

Dennoch ziehen wir positive Bilanz aus der Teilnahme am Wettbewerb: Eine zusammenfassende Ausarbeitung des Konzepts, positives Feedback der Jury und ein Plakat, mit dem wir unsere Idee bei der Preisverleihungsveranstaltung einer breiteren Öffentlichkeit vorstellen konnten.

Wir schaffen uns einen Raum auf dem Papier!

adi_visionBisher verfügt das Autodidaktische Institut noch über keine eigenen Räumlichkeiten. Da sie für uns wesentlich zum Konzept des Autodidaktischen Instituts gehört, haben wir die Gestaltung der Räumlichkeiten in unseren Köpfen jedoch schon vollzogen und unsere Vision in einer Zeichnung festgehalten. Die Räume sollen Inspiration, Kreativität und Produktivität ausstrahlen und Platz zum konzentrierten Arbeiten einerseits sowie zur Begegnung andererseits bieten. Wir wollen einen sozialen Raum schaffen, der so gestaltet ist, dass ihn Menschen jeder Altersgruppe gerne aufsuchen.