Küfa meets film: Verfassungsschutz und NSU

Archivierter Termin: am 29.03 um 20:00 Uhr.

English version below

Anlässlich des 13. Todestages von Halit Yozgat – dem 9. Opfer des NSU, der am 06.04.2006 in seinem Internetcafé in Kassel ermordet wurde – zeigen wir nach der Küfa den Film 77sqm_9:26min von Forensic Architecture.

Beauftragt durch das Aktionsbündnis „NSU-Komplex auflösen“ hat sich das Team um den Schriftsteller und Architekt Eyal Weizman und die Architekturforscherin Christina Varvia vor Allem mit den Verstrickungen des damaligen Verfassungsschützers Andreas Temme beschäftigt, der zum Zeitpunkt des Mordes im Café war, diesen aber weder mitbekommen, noch Yozgat beim Bezahlen und Herausgehen am Boden liegen gesehen haben will.

Forensic Architecture. baute das 77m² große Internetcafé maßstabsgetreu nach und überprüfte anhand von öffentlich zugänglichen Informationen alle möglichen Szenarien u.A. mittels Schall- und Geruchsanalysen.

Ihre Ergebnisse wurden am 25.08.2017 in der landesweiten parlamentarischen Untersuchung des NSU in Hessen vorgestellt.

Spoiler: diese wurden von CDU-Mitgliedern, u.A. mit der Erklärung, dass es sich um einer Künstergruppe handele, nicht anerkannt und fanden deshalb auch beim Prozess gegen Temme wegen wissentlicher Falschaussage keine Beachtung – die Ermittlungen wurden eingestellt.

Wer am Freitag nicht kann, aber interessiert ist kann sich unter https://www.forensic-architecture.org/case/77sqm_926min/ den Film anschauen und weiterlesen zu Forensic Architecture, über andere Arbeiten und Mittel.

Wir zeigen den Film auf deutsch, auf der Seite von Forensic Architecture kann er auch auf türkisch angesehen werden.

////////

77sqm_9:26min – Verfassungsschutz und NSU

For the 13th anniversary of the death of Halit Yozgat – ninth victim of the NSU-terrorgroup, who was murdered on April the sixth of 2006 in his Internet-café in Kassel – we will show the movie 77sqm_9:26min by Forensic Architecture after our Küfa.

In the name of the initiative’s union „NSu-Komplex auflösen“ the team around writer and architect Eyal Witzman and the architecture scientist Christina Varvia mainly researched the involvement of the then Verfassungsschutz-agent Andreas Temme, who was present in the café at the time of the murder, but claims to have neither noticed it nor have seen Yozgat on the floor when paying and leaving.

Forensic Architecture rebuilt the 77sqm café to size and used publicaly accesible information to examine all possible scenarios, using, among others, sonar- and olfactory analysis.

Their results were presented on August the 25th of 2018 in the state-wide parliamentary hearing on the results of the NSU investigation.

Spoiler: They were rejected by members of the CDU, among other reasons, because it was an artists’s collective, and therefore not admitted to Temme’s court hearing for charges of giving false testimony – the investigations were canceled.