Alle Beiträge von Nadine

Diskussion: „11 Thesen für eine grundlegende Neuausrichtung linksradikaler Politik“

Archivierter Termin: am 29.10 um 15:00 Uhr.

Die Gruppe kollektiv! aus Bremen stellt ihre Broschüre:

„11 Thesen für eine grundlegende Neuausrichtung
linksradikaler Politik – Kritik & Perspektiven
um Organisierung und revolutionäre Praxis“

am 29.10. ab 15 Uhr zur Diskussion.

Veranstaltungstext:

Die sich rasant verschärfenden Angriffe des kapitalistischen Systems, das Erstarken nationalistischer, rassistischer und fundamentalistischer Tendenzen in der Bevölkerung und die fehlende Stärke linker Bewegungen verlangen nach neuen Strategien linksradikaler Politik. Dabei steht die Frage im Mittelpunkt, auf welche Weise, mit welchen Mitteln und Möglichkeiten eine wirklich grundlegende Veränderung der Gesellschaft und eine tatsächliche Überwindung des kapitalistischen Systems und aller in ihm verwobenen Unterdrückungsverhältnisse erreicht werden kann.

Diese Frage wird sich nur in einem kontinuierlichen, gemeinschaftlichen Prozess beantworten lassen. In dem „Thesenpapier über die grundlegende Neuausrichtung linksradikaler Politik“ hat die Gruppe kollektiv! aus Bremen ihre Analyse und Kritik linksradikaler Praxis sowie einige Gedanken zu Strategien und Perspektiven veröffentlicht. Auf der Veranstaltung werden Mitglieder der Gruppe ihre Thesen vorstellen. Im Anschluss wird es viel Raum für gemeinsame Diskussion und Austausch geben.

Die Teilnahme ist auch ohne Anmeldung noch möglich.

Die Thesen sind unter dem Link: https://linksunten.indymedia.org/de/node/179915 zu finden.

Zudem treffen wir uns vorab zweimal zu Lesekreisen, um die Broschüre zu lesen und auseinander zu klamüsern.

Termine sind 17.10. und 24.10. jeweils um 20 Uhr.
Bitte meldet Euch auch hierfür an.

Viel los im Oktober!

Der Oktober Newsletter informiert diesmal über: unsere nächste adi – Soli – Fete am 08.10., die Veranstaltung „11 Thesen für eine grundlegende Neuausrichtung linksradikaler Politik“ am 29.10. inklusive Vorbereitungs-Lesetreff am 17.10. und 24.10., über 2 Workshops im Rahmen des Stadtteilchors, am 16.10. und 30.10. und den Start des neuen Russisch- Sprachkurses am 05.10.!

Nicht im Newsletter enthalten, aber auf jeden Fall lohnenswert, ist eine Veranstaltung zu strukturellem Rassismus in Deutschland und England, die am 07.10. bei uns stattfindet!
Wir freuen uns auf eure Beteiligung!

Workshop Stadtteilchor: Auftritt- und Praesenztraining

Archivierter Termin: am 16.10 um 10:00 Uhr. Stadtteil-Chor

Am 16.10. treffen wir uns den Tag ueber, um zusammen mit einer professionellen Trainerin praktisch an verschiedenen Themen zu werkeln.

Wir widmen uns unserem Koerper und seiner Praesenz auf einer Buehne als Saenger_innen, dem Auftreten als Chorgruppe, dem Vortragen von Text und dem Einsatz von Stimme und Koerper in ermaechtigender Weise.

Ohne Teilnahmegebueher, aber bitte meldet Euch an, damit Aziza sich vorbereiten kann.

Workshop Stadtteilchor: Chorleitung selbstorganisieren

Archivierter Termin: am 30.10 um 10:00 Uhr. Stadtteil-Chor

Am 30.10. werden wir einen Tag lang mit unserem Chorleiter Friedemann unsere Selbstorganisation als Chor ausbauen.

Wir werden uns mit der Stimme und ihrer Vorbereitung auf das SIngen beschaeftigen. Wie leite ich eine Erwaermung einfach und verstaendlich an?

Darueber hinaus wollen wir grundlegenden EInblick in das Chorleiten bekommen, damit wir in Zukunft einem von uns in Rotation angeleiteten Chor naeher kommen.

Bitte meldet euch bei Interesse an.

Restart Sprachkurs: Russisch mit Muttersprachler_innen

Archivierter Termin: am 05.10 um 17:00 Uhr. Russisch-Kurse

Ab Oktober wollen wir einen Russischskurs mit Muttersprachler_innen neustarten! Unsere beiden europäischen Freiwilligen Tasha und Andrei stoßen diesen Sprachkurs an.

Am Mittwoch, 5.10.2016, um 17.00 Uhr findet das erste Treffen statt! Alle, die am Erlernen der russischen Sprache interessiert sind, laden wir herzlich zu diesem Orientierungstreffen ein.

Warum möchtest Du Russisch lernen oder lernst du vielleicht schon? Was ist für Dich das Wichtigste oder Schwierigste wichtigste und die schwierigste – die Grammatik, der Wortschatz oder die Aussprache? Über welche Themen würdest Du gern auf Russisch diskutieren?

Lasst uns treffen und einander kennenlernen, damit wir zusammen einen Kurs aufbauen können, der jeder und jedem von Euch passt!

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich! Nach dem ersten Treffen könnten wir schon z.B. zwei Lerngruppen machen für die Interessierten mit ähnlichem Niveau & Interessen.

adi Soli-Party am 08.10.!

Am 08. Oktober wird wieder gefeiert!
Unter dem Motto

„WENN ICH NICHT DAZU TANZEN KANN, IST ES NICHT MEINE AUTODIDAKTIK“

legen ab 22.00 Uhr folgende Dj´s auf:

DJ Xendrik (Techno, Downtempo)

DJ Bella (Electro, Worldmusic)

Thigh Gap Boi (Trap, Footwork)

Kommt zahlreich und bringt eure Freunde und Bekannte mit!

Die Einnahmen fließen in die Finanzierung des offenen Lernraums!

adi Soli-Party!

Archivierter Termin: am 08.10 um 18:00 Uhr.

Am 08. Oktober wird wieder gefeiert!
Unter dem Motto

„WENN ICH NICHT DAZU TANZEN KANN, IST ES NICHT MEINE AUTODIDAKTIK“

legen ab 22.00 Uhr folgende Dj´s auf:

DJ Xendrik (Techno, Downtempo)

DJ Bella (Electro, Worldmusic)

Thigh Gap Boi (Trap, Footwork)

Kommt zahlreich und bringt eure Freunde und Bekannte mit!

Die Einnahmen fließen in die Finanzierung des offenen Lernraums!

Veranstaltung zu strukturellem Rassismus am 07.10. in der adi

Am 07.10. können wir Liz Fekete (Institute for Race Relations, London) in der adi begrüßen, die auf Einladung der Leipziger Ortsgruppe NSU Tribunal und dem Städteforum Leipzig zum Thema „Structural racism in Britain and Germany: Why the NSU case matters“ spricht.

Fekete forscht in England zu einem Fall von strukturellem Rassismus – der Ermordung von Stephen Lawrence und der anschließenden versuchten Vertuschung des Mordes durch die Polizei – der zum NSU Skandal in Deutschland einige Parallelen aufweist. Veranstaltung zu strukturellem Rassismus am 07.10. in der adi weiterlesen

Damaskus Altstadt, Bilder und Erzählung eines Damaszener

Archivierter Termin: am 30.09 um 15:30 Uhr.

E I N L A D U N G zum Thema „Die alte Stadt Damaskus“
am Freitag, 30. September 2016 um 15.30 Uhr
in der ADI Georg-Schwarz-Straße 19, 04177 Leipzig

Ihr seid herzlich eingeladen und wir würden uns freuen Euch begrüßen zu dürfen. Je nach Publikum dt und/oder arabisch.
دعوة
يسر آدي أن تلتقي بكم والتحدث في موضوع
دمشق القديمة
وذلك يوم الجمعة في
أيلول.9.30 .2016 في تمام الساعة الثالثة و النصف بعد الظهر.
العنوان: Georg-Schwrz-Straße 19.

14440612_1384679088223944_7458990935948678506_n

Diskussion über den Krieg in Syrien mit Betroffenen

Archivierter Termin: am 23.09 um 15:00 Uhr.

Syrische Mitglieder der ADI laden ein:

Wir würden euch gerne einladen, euch mit uns zu treffen und wären sehr erfreut mit euch, nach einem kurzen Input-Vortrag, über den Krieg in Syrien zu diskutieren. Wir wollen damit den Austausch zwischen Menschen aus Syrien und von anderswo fördern.

Wir treffen uns am Freitag den 23.9.’16 um 15 Uhr in der ADI, Georg-Schwarz-Straße 19, Leipzig-Lindenau.

يسر ADI ان تدعوكم للقاء معكم، والمساهمة في المناقشة حول الحرب في سورية۔ نحن نرغب بتعزيز العلاقات بين السوريين وجميع الأشخاص من بلدان أخرى۔
نلتقي يوم الجمعةالواقع في ٢٣۔٩۔٢٠١٦ في الساعة الثالثة بعد الظهر
العنوان Georg-Schwarz-Straße 19

Vortrag: Structural racism in Britain and Germany: Why the NSU case matters

Archivierter Termin: am 07.10 um 19:30 Uhr.

Veranstaltung der Leipziger Ortsgruppe NSU Tribunal, Städteforum Leipzig in Kooperation mit dem Antidiskriminierungsbüro Leipzig

mit Liz Fekete (Institute for Race Relations, London)

Many people in Germany look to the UK for inspiration when it comes to fighting structured racism. On the other hand, many UK anti-racists, who have been closely following the NSU case, are fascinated by the German turn of events, believing that the kind of structural change that has evaded us in the UK could be imminent in Germany. When an African-Caribbean teenager, Stephen Lawrence, was murdered by white racists in London in 1993 , and the police botched up the murder inquiry, a public inquiry was launched into his death and wider issues of police racism. Subsequently, in 1999, institutional racism‘ in the police was formally recognised by the UK government. But despite being the first country in Europe to recognise the racism of state institutions, the fight against structural racism has stalled. Disillusionment has set in, particularly after it emerged that police resources have been used for the purpose of spying on anti-racist, left and environmental movements. What can be learnt from the thirteen years of campaigning that has followed the Macpherson inquiry into the Stephen Lawrence case? And how can UK set-backs be used as a means of illuminating a path for those struggling against racism in Germany?

Die Veranstaltung wird auf Englisch stattfinden.