Menü Schließen

Konstruktive Verweigerung<br>Anarchist:innen in der DDRKonstruktive Verweigerung

Vortrag zu Selbstverständnis und Lebensstil von Anarchist:innen in der DDR der 80er Jahre. 

Wie war’s eigentlich als Anarchist:in im realexistierenden Sozialismus? Diese Frage stellte ich mir und konnte bei der Recherche erstmal nicht so viel finden. Ich habe dann die gängige Literatur zur sogenannten Opposition in der DDR nach Spuren, die auf Anarchist:innen und anarchistisches Gedankengut hindeuteten, durchforstet. Dabei stieß ich auf die Offene Arbeit in Berlin, die Umweltbibliothek, die Gruppe Wolfspelz aus Dresden und die Punkszene. Dabei blieb aber offen wie Menschen, die in der DDR aufwuchsen, ihren Weg zum Anarchismus fanden. Also habe ich Interviews geführt und ausgewertet. Im Rahmen des Vortrags versuche ich einen kurzen Überblick zu geben und bin dann aber vor allem an einem Austausch darüber interessiert, ob andere der Anwesenden auch zu dem Thema recherchieren, wenn ja was sie gefunden haben, ob sie sich selbst als Anarchist:in in der DDR bezeichnen würden oder ob sie Menschen kennen, die man dazu befragen kann. Denn das Thema ist bei weitem noch nicht erschlossen!

– Hackbar –
14.4.24 4pm

Am Sonntag den 14. März findet wieder die Hack bar in der ADI statt:

Die Hackbar ist ein offener Raum den wir (eine kleine Gruppe von Leuten mit unterschiedlichen Skills) seit 2021 in wechselnden Räumen und nun in der ADI Sonntags 16.00 in losen Abständen von ca. 6-8 Wochen veranstalten. Kommt vorbei mit euren Hard- und Softwareproblemen, wenn ihr eure Daten und Kommunikation verschlüsseln oder eure Handys googlefrei machen wollt, wenn ihr Programmier-skills teilen, Computer-Musik und -Kunst entwickeln, diskutieren oder einfach nur mit uns abhängen, Mate trinken, Pizza essen wollt. Wir freuen uns auf euch.

Doku am 10.11
Alles andere zeigt die Zeit

In der 2015 erschienen Dokumentation kehrt Regisseur Andreas Voigt zurück zu den Protagonisten früheren Filmen seiner „Leipzig- Reihe“.

Ende 1989, kurz nach dem Fall der Mauer und zu Beginn der Dreharbeiten, waren Isabel, Jenny und Sven noch Schüler, Teenager, 14, 15 Jahre alt. Die Folgen des gesellschaftlichen Umbruchs in den Jahren nach 1989 haben sie mit voller Wucht, getroffen – mitten in der Pubertät. In einem Alter in dem man so empfindsam, prägbar und verletzbar ist, wie später wohl kaum mehr. Die Protagonisten aus den Filmen „Letztes Jahr Titanic“ (1990), „Glaube, Liebe, Hoffnung“ (1994) und „Grosse Weite Welt“ (1997) sind heute um die vierzig. Ihre Lebenszeit in der Bundesrepublik ist inzwischen länger als die, die sie in der DDR verbracht haben, und ihre Schicksale hätten unterschiedlicher kaum verlaufen können.

Freitag den 10.11 um 20 Uhr in der ADI

Zeichenkurs verlegt!

Der autodidaktische Zeichenkurs wurde aufgrund der nunmehr sommerlichen Temperaturen und des Umzugs der organisierenden Personen verlegt. Er findet vorerst nicht mehr in der ADI sondern in einer Lokalität mit Außenbereich statt!

Bei Interesse kontaktiert uns für mehr Infos! 🙂


Neuer Lesekreis – Kritische Männlichkeit

Zum Jahreswechsel startet in der ADI ein neuer Lesekreis zur Kritischen Männlichkeit. Der LK findet zweiwöchig am Montag Abend statt. Weitere Teilnehmer*innen sind gerne willkommen:

Im Lesekreis „Kritische Männlichkeit“ geht es um die Themen Feminismus, Patriarchat und Männlichkeitsbilder. Dabei diskutieren wir männliche Sozialisationsmuster sowie alltägliches und strukturelles Verhalten von Männern im Patriarchat. Wir reflektieren erlebtes sowie eigenes Verhalten, hinterfragen unsere Umwelt und erarbeiten wie toxische Männlichkeitsmuster abgebaut werden können. 

Dabei diskutieren wir in der Gruppe vorab herum geschickte Texte. Wir sind offen für alle Menschen, egal welchem Geschlecht sie sich zuordnen. Vorwissen wird ebenfalls nicht benötigt, denn wir möchten in einfacher Sprache und ohne viele Hürden ins Gespräch kommen. Wir ordnen uns explizit keiner bestimmten Denkschule oder Richtung zu. Jede*r ist bei uns willkommen, also schaut gerne vorbei!

Collagen-Workshop – 5. Juni

Am Sonntag, dem 05. Juni findet in der ADI (Georg-Schwarz-Str. 19.) wieder ein Collagen-Workshop statt. Wir wollen uns ab 1 Uhr bis open end treffen und einzeln oder in der Gruppe kreativ sein. Bei Interesse meldet euch einfach per E-Mail unter info (at) adi-leipzig (dot) net. Wir haben einiges an Material, aber bringt gerne alles mit, was ihr an Bildern und Magazinen, Klebstoff, Scheren, Skalpellen, etc. habt. Und bitte kommt frisch getestet. Wir freuen uns auf euch. Bitte spreaden.


On Sunday, the 5th of June, we will have a collages-workshop in the ADI (Georg-Schjwarz-Str. 19) We want to meet from 1 pm till open end and be creative together, alone or in groups. If you are interested, just write to info (at) adi-leipzig (dot) net. we have a lot of material, but please feel free to bring everything you have in the regards to pictures, magazines, glue, scissors, scalpels, etc. And, please come freshly tested. We’re looking forward to seeing you. Please spread.

Englisch Sprach-Café

Englisch-Sprachcafé
Wollt ihr Englische Konversation üben mit Muttersprachlerinnen? Sucht ihr Hilfe bei Hausarbeiten oder Tandempartnerinnen? Müsst ihr euch auf Prüfungen vorbereiten? Das Sprachcafé in der ADI will einen Raum schaffen um in gemütlicher Wohnzimmerathmosphäre alles rund um die englische Sprache zu trainieren und dabei Menschen kennenzulernen.
Ab dem 24. 04., jeden Sonntag, 13 Uhr bis ca. 17 Uhr. Autodidaktische Initiative, Georg Schwarz-Str. 19. Getränke und Kuchen gegen Spende.


English language café
In our English language-café we want to offer people a chance to practice English conversation and meet people in a cozy living room-atmosphere. Are you a native speaker who would like to help teach, conneczt with locals, search for tandem-partners, etc.? .
Come to the English language-cafe at „Autodidaktische Initiative“, Georg-Schwarz-Strasse 19., Lindenau. Starting at the 24th of April, every Sunday from 1 pm to circa 5 pm.

We are looking for native English-speakers!

Offenes Plenum



Zum offenen Online – Plenum der adi sind alle Interessierten eingeladen! Hier werden Raum- und Kooperationsanfragen, ADI-Projekte und weitere organisatorische Themen besprochen. Es findet Donnerstags um 19 Uhr in einem zweiwöchigen Turnus statt!

Du willst eine Lesekreis oder ähnliches gründen und suchst Räumlichkeiten in denen du deine Idee umsetzen kannst?

Dann komm vorbei, teil deine Idee mit uns und wir schauen gemeinsam, ob die adi der Raum für deine Idee ist.

 

Wenn Du interessiert bist oder weitere Fragen hast, schreib uns einfach ein Mail an info@adi-leipzig.net 

 

RAUM-RESERVIERUNG

Die Autodidaktische stellt ihre Vereinsräume in der Georg-Schwarz-Strasse 19 in Leipzig -Lindenau  für Veranstaltungen wie Vorträge, Workshops, Lesekreise, Gruppentreffen, aber mitunter auch andere soziokulturelle Zwecke zur Verfügung:

Das vorrangige Ziel der ADI ist es einen Raum für eine selbstorganisierte Bildungsarbeit zu bieten. Hierzu können einzelne Veranstaltungen wie Vorträge und Workshops zählen. Für die Entwicklung der eigenständigen Kompetenzen im Sinne der Autodidaktik ist jedoch eine langfristige Arbeit unerlässlich. Insofern möchten wir unsere Räumlichkeiten insbesondere Arbeitsgruppen und Lesekreisen zur Verfügung stellen. Im Sinne der kommunalen Organisation im Stadtteil steht die ADI darüber hinaus auch für soziale Beratungsangebote, sowie Gruppentreffen und Vernetzungveranstaltungen  zur Verfügung.

Nach Kapazitäten vergeben wir die unsere Räumlichkeiten auch an Studierende, Lohnarbeitende oder welcher Beschäftigung auch immer nachgehende Personen denen im „Home-Office“ die Decke auf den Kopf fällt. In dieser Zeit stehen euch die Räumlichkeiten, unser W-Lan und Drucker oder auch unsere bescheidene Küche zur Verfügung. Bitte bedenkt dabei jedoch das laufende Programm und dass wir mitunter einige Anfragen für einen durchaus beschränkten Zeitraum erhalten.

Unser Verein versteht sich dabei als solidarisch, sodass wir grundsätzlich keine Miete verlangen wollen sondern unsere Räume maßgeblich auf Spenden-Basis finanzieren. Bei Interesse schreibt uns eine Mail, damit wir entsprechende Absprachen über mögliche Termine und organisatorisches Vorgehen euch treffen können, an:

 info[at]adi-leipzig.net

 

Russisch mit Muttersprachler*innen

Seit Anfang Oktober 2016 gibt es wieder einen Russischsprachskurs in der Autodidaktischen Initiative. Unsere beiden europäischen Freiwilligen stoßen diesen Sprachkurs an.

Der Kurs findet jeden Mittwoch um 17.00 Uhr statt. Es werden grundsätzliche Lernthemen (Grammatik, Vokabular, Sprechübungen) behandelt. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Der Kurs kann nach Bedarf in zwei Lerngruppen unterteilt werden:  für Sprach-AnfängerInnen und für diejenigen Teilnehmer*innen, die schon über Basiswissen verfügen und sich mehr auf die Verbesserung des Wortschatzes und der Aussprache
konzentrieren wollen.

big-uaru1108_7
Das Motto auf dem Veranstaltungsfoto sagt: „Wer das Zielband erreichen möchte, soll an den Start gehen.“ Alle, die mit dem Russisch lernen beginnen wollen, oder sich schon auf dem Weg befinden, sind herzlich eingeladen!